Abschluss-Schießen der Bogenabteilung im Freien mit Grillfest ein voller Erfolg

  • 2018-09-22_SAT_Bogen_02
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_03
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_04
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_05
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_06
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_07
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_08
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_09
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_11
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_12
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_13
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_14
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_15
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_16
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_17
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_18
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_19
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_20
  • 2018-09-22_SAT_Bogen_21

 

Es war das letzte Außenturnier der Bogenschützen und das musste gefeiert werden. Bevor man am Samstag, den 6. Oktober wieder in die Stockschützenhalle mit allem Inventar umzieht genossen bei sonnigem Wetter zunächst einmal 28 Bogenschützen ihren internen Wettkampf bei dem 7 4er-Gruppen um die beste Ringzahl konkurrierten.
Von ganz jung bis ins gesetztere Rentenalter, von Routinier bis Anfänger, alles war mit dabei und hatte großen Spaß.

Sieger wurde das Team „Die Grashalme“ mit 679 Ringen mit den Schützen Achmed Raith, Sebastian Rose, Lukas Rabe und Jules Rose. Letzterer war als 7 jähriger nicht nur der jüngste Starter im Feld, sondern auch „ein Frischling“ und nachdem er seine Siegerurkunde, ebenso wie seine 3 Teamkollegen, erhalten hatte, strahlte er über beide Ohren.

Die „4 Einfallslosen“ mit Phillip Hani Nasser, Jeremy Omar, Thomas Engels und Bettina Arnrich landeten mit nur 2 Ringen weniger auf Rang 2, gefolgt von den „Vollen Hundert“ die sich Rang 3 mit 669 Ringen holten.
Hier gingen Kilian Lackermeier, Eileen Arnrich, Helmut Dirschel und Kerstin Müller an den Start.

Zum anschließenden gemeinsamen Grillen war man dann mit rund 55 Mitgliedern gesellig beieinander und ließ es sich gut schmecken. Als besonderes Schmankerl hatte Walter Epp als erster Sportleiter Bogen noch 15 Kilo argentinisches Hüftsteak auf dem Grill, dass reißenden Absatz fand. Viele der sich gut verstehenden Bogenschützen blieben die ganze Zeit von 14.00 bis 21.00 Uhr da und beteiligten sich auch noch gut gelaunt an den Aufräumarbeiten. Am Ende war man sich einig, es war ein gelungener Außensaisonabschluss.

Das könnte Dich auch interessieren …